Endlich geht es los!

Nach dem wunderbaren Trainingslager im „Tiki-taka-Land“ haben wir das Training in der kalten und vergleichsweise düsteren Schweiz wieder aufgenommen. Aufgrund der vielen Trainingseinheiten seit Anfang Januar, ohne die Möglichkeit, uns gegen andere Teams zu messen, waren alle richtig heiss auf die ersten Testspiele (wir verzichten gerne auf den Ausdruck „Freundschaftsspiel“).  Nebst den Trainings 2x wöchentlich, hatten wir also die Möglichkeit, uns vor Meisterschaftsstart gegen fünf Gegner aus vier unterschiedlichen Ligen zu testen. Mit unerklärlichen Schwankungen – man mag es sich bereits gewohnt sein bei BCO Alemannia – hatten wir lediglich gegen die A-Meister-Junioren vom FC Black Stars das Nachsehen. Mit zwei Siegen gegen 3. Liga-Teams (FC Amicitia Riehen und FC Münchenstein), konnten wir auch gegen die Vereinigten Sportfreunde aus der 4. Liga und sogar gegen das 2. Liga Spitzenteam der AS Timau reüssieren!

Mit viel positiver Energie und Selbstvertrauen sind wir also am Sonntag, den 23. März, gegen den FC Möhlin/Riburg in die Rückrunde gestartet: nach einem starken Start gingen wir nach 30 Minuten bereits 3:0 in Führung (Wirz,  2x Stocker). Bis in die 40. Minute geling es uns, dem Gegner praktisch keine Chance zu lassen, viel zu effizient gingen wir im ersten Durchgang in die Zweikämpfe. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurden wir jedoch schwächer, woraus der Gegner noch die eine oder andere Chance erhielt, diese jedoch ungenutzt liess. Mit der Auflage des Trainer-Trios, das Spiel zu Null zu Ende zu spielen, kamen wir vor Wiederanpfiff aus den „Katakomben zum Horn“. Schlussendlich hätte der Schiedsrichter bereits in der Pause das Spiel beenden können, denn das Resultat blieb bis zum Schluss. Wir konnten von Glück reden, dass wir in der zweiten Halbzeit nicht noch ein Gegentor erhalten haben, zu schwach agierten wir, um dem Gegner die Torchancen zu verwehren. Die Selbstzufriedenheit mit der Führung im Hinterkopf, ist wohl ein grosser Grund, warum wir die Leistung dann schlussendlich aufs Minimum reduziert haben – eigentlich etwas, dass uns nicht mehr passieren sollte!

Nun kann es endlich losgehen: 2.5 Monate harte Vorbereitung sind vorbei: Kraft- und Ausdauertraining in der Halle, auf den Spuren von Rocky Balboa im Box-Studio, Laufeinheiten am Rheinufer, einem super Trainingslager in Spanien, Trainingseinheiten auf der temporären Kunst(rasen)-Eisbahn Rankhof, im Speedsoccer-Paradies Lörrach, auf der alpinen Hochebene Landhof und zuletzt wieder in heimischen Gefilden, dem „Naturschutzgebiet“ Hörnli. Ein Kompliment vor allem der Mannschaft und ein riesen Dank an das Trainer-Trio für die harte, aber sicher gelungene Vorbereitung. Teilweise vom Inhalt her trocken, doch ohne Widerstand und mit viel Herzblut hat die Mannschaft den Weg auf sich genommen. Ein Weg, den wir schon längere Zeit zusammen gehen, der jedoch erst jetzt richtig angefangen hat!

Auf eine erfolgreiche Rückrunde, in der wir Einiges erreichen wollen und uns Rückschlägen nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen!

Kevin

PS: Ych nominier für de negschti Bricht de Röneee 🙂

Hier noch einige Schnappschüsse vom Rückrundenstart!