Geglückte Revanche – allerdings mit Verlusten

0:6 hiess das klare Verdikt aus unserer Sicht, als wir letzten Herbst nach 90 enttäuschenden Minuten das Feld in Bubendorf verliessen. Ein rabenschwarzer Tag für die 1. Mannschaft, bei welcher man vom Gegner sogar noch verspottet wurde. Motivation brauchte es also keine mehr.

Dennoch bekamen wir das Spiel in den Anfangsminuten nur schwer in den Griff. Zwar gelang es uns, Bubendorf mehrheitlich zu neutralisieren, allerdings kamen wir selber anfangs auch nicht wirklich zu Chancen. In der 13. Minute verhielten wir uns bei einem Corner zu naiv und bekamen den Ball nicht weg, was der Gegner zum 1:0 ausnutzte. Dieses Gegentor, welches wir anscheinend in letzter Zeit brauchen, rüttelte uns wach und brachte das Spiel ins Rollen.

Von da an hatten wir viele Chancen, allerdings konnten wir bis zur 26. Minute kein Kapital daraus schlagen. Dann allerdings konnte Lukas aus gut 20 Metern abziehen. Der gegnerische Torwart konnte den Schuss nur nach vorne ablenken, wo Pascal goldrichtig stand. 1:1.Wenige Minuten später war es Simon Honegger, welcher mit einer Flanke erneut Pascal bediente. Jener hatte keine Mühe, vor dem zögernden Bubendorf-Torwart einzuköpfeln. Das Spiel schien in geordnete Bahnen gelenkt.

In der 43. Minute allerdings wurde Martin vom nervös wirkenden Schiedsrichter des Feldes verwiesen. Was tatsächlich vorgefallen ist, wissen wohl nur die drei Beteiligten. Das 2:1 musste also mit 10 Männern gehalten werden.

Nach der Pause versuchte Bubendorf, einen Vorteil aus der numerischen Überzahl zu ziehen. BCO konnte allerdings durch enormen Einsatz und eine hohe Leidensbereitschaft dagegen halten. Wenn Bubendorf doch mal durchbrach, war da noch Thomi oder die Torumrandung. Andererseits hatte auch Bubendorf bei 2-3 Gegenstössen Glück (auch wir trafen einmal die Torumrandung).

Als wir uns beinahe schon in Sicherheit wähnten, schlug der Schiedsrichter nochmal zu. René insistierte auf den reglementarischen Abstand beim Einwurf, was den Schiedsrichter veranlasste, René zu verwarnen. Weil in der Nachspielzeit noch ein Stürmer von Bubendorf durchbrach, musste René ihn noch foulen, woraufhin auch er die rote Karte gezeigt bekam. Der Freistoss blieb ertragslos.

Der Sieg war sicherlich durch eine grandiose kämpferischen Leistung verdient, musste allerdings mit den roten Karten und den damit verbundenen Sperren teuer erkauft werden. Dennoch: Revanche geglückt. Mit einem Sieg im nächsten Spiel können wir unsere Rückrundenbilanz auf 5 Siege aus 6 Spielen aufbessern.

Für die 1. Mannschaft
Benjamin

Für den nächsten Bericht nominiere ich Coco.